Die Entstehung des QWAN KI DO

Die vietnamesische Kampfkunst ist die Arbeit eines ganzen Volkes, aber sie wurde auch seit Jahrhunderten von verschiedenen Methoden und Schulen bereichert, die ihre Entwicklung ermöglicht haben.

In keinem Fall war der « Weg der vietnamesischen Kampfkunst » die absurde Schöpfung einer einzigen Person.

Um eine authentische Methode zu sein, soll sie testamentarisch weitergegeben werden von einem Meister an einen Meister, oder einen offiziell anerkannten Repräsentanten haben, der ihre Originalität garantiert, durch ihre Vergangenheit reich an Erfahrung, und der ihre Integrität im Angesicht der Vielzahl von frei erfunden Fälschungen versichert, die direkt oder indirekt den « Weg der vietnamesischen Kampfkunst » fälschen und zerstören.
Meister Pham Xuan Tong

 

GM vorBild

Angekommen in Europa (Frankreich), im Jahr 1968, hat Meister PHAM Xuân Tong in großem Maße zur Entwicklung der vietnamesischen Kampfkünste durch verschiedene Verbände beigetragen, bevor er mit der Kodifizierung seiner eigenen Methode begann: des QWAN KI DO, dessen Synthese nach 25 Jahren Ausübung und Forschung realisiert war.

Schon seit 1968 (...) verband er sich mit anderen Meistern und Experten anderer Methoden vietnamesischer Kampfkünste in Frankreich (Meister Trân Phuoc Tasteyre, Meister Nguyên Dân Phu, Meister Trân Minh Long u.a.). Gemeinsam organisierten sie regelmäßig Training und Seminare, um Techniken und Bewegungsabläufe auszutauschen.

Für seine Perfektionierung hat sich Meister PHAM Xuân Tong inspirieren lassen von den Handschriften in den persönlichen Dokumenten, die sein Meister CHAU Quan Ky ihm vor dem Tod gegeben hatte.

Die Einweisung, die er im Rahmen seiner professionellen Ausbildung im Bereich des Sports erhalten hat, ermöglichten ihm, die Kampfkunst- und Sportkultur zu vertiefen.

Es war im Jahr 1981, dass Meister PHAM Xuân Tong das erste Mal den Namen QWAN KI DO erscheinen ließ. So kann man sagen, dass die Kampfkunst auch einen dritten Einfluss aufgenommen hat: die französische Kultur. In der Tat wurden bei der Begründung neue Ermittlungen im Rahmen der physischen Aktivitäten, der Physiologie der Anstrengung und der Pädagogik integriert.

Seit der Begründung seiner Methode setzt Meister PHAM Xuân Tong seine eigene Ausbildung andauernd fort. Seitdem er wieder Kontakt mit Viêt Nam und seinen Studiengenossen hat, (...) hat er von den Begegnungen immer profitiert, um den Weg der Kampfkunst zu entwickeln, den der verehrte Großmeister CHAU Quan Ky und sein Urgroßvater PHAN Van Miêng gezeigt haben.

(Texte zitiert aus dem Technik-Heft Qwan Ki Do, 4. Auflage 2001, mit freundlicher Genehmigung der Technischen Direktion Deutschlands)